Anleitung für ein Perlenherz

Dazu benötigt ihr:
•einen Draht
•viele bunte Holzperlen
•ein Band

Ihr nehmt den Draht und fädelt die Holzperlen auf. Die erste Perle wir mit dem Drahtende festgedreht, damit sie euch nicht herunterfällt. Achtet darauf, dass beim Arbeiten niemand neben euch sitzt, dem ihr die Augen verletzen könntet.
Wenn ihr alle Perlen aufgefädelt habt ist es wichtig, dass ihr die beiden Drahtenden sehr fest zieht und gut miteinander verdreht. Nun könnt ihr den Draht in Herzform biegen.
Zum Schluss noch das Band an das Herz knoten und schon ist es fertig.
Jetzt nur noch das Gedicht lernen und dann könnt ihr Mama überraschen.
Viel Spaß dabei!

Wir bauen Insekten - Dosen

Waldbienen, Florfliegen und andere Insekten freuen sich über einen passenden Ort zum Nisten.
So sehen die Unterschlüpfe sogar richtig hübsch aus!

Für eine Insekten – Dose braucht ihr:
-Eine Blechdose
-Bunte Wolle
-Schere
-Holzperlen
-Weißer und schwarzer Filz
-Klebstoff
-Hammer
-Nagel
-Draht
-Füllmaterial (zum Beispiel Bambusstäbe, Röllchen aus Wellpappe, Holzwolle, Stroh, dünne Zweige)
So wird gebastelt:

1. Umwickle die Dose mit Wolle. Möchtest du die Farbe wechseln, schneide den Faden ab
und knote einen anderen an das lose Ende. Zum Schluss verknotest du das Ende des letzten Fadens.

2. Knote sechs gleich lange Fäden an die Unterseite deiner Dose das werden die Insektenbeine.

3.Fädele eine Holzperle an die Enden der Fäden. Mit einem dicken Knoten sorgst du dafür, dass die Perlen dort auch bleiben.

4. Schneide je zwei große weiße und zwei kleinere schwarze Kreise aus dem Filz aus. Klebe die schwarzen Kreise auf die weißen Kreise. Die fertigen Augen klebst du auf der linken und rechten Seite der Dose fest.

5.Loche den Dosenboden vorsichtig mit Hammer und Nagel.

6.Ziehe ein Stück Draht zum Aufhängen durch das Loch und die Dose hindurch. Verdrehe die Drahtenden miteinander.

7.Stecke das Füllmmaterial in die Dose. Suche ein geschütztes Plätzchen im Garten oder auf dem Balkon. Nun können die ersten kleinen Bewohner in ihr neues Heim einziehen.

Viel Spass beim Nachmachen. Deine Dose wird sich sicher schnell mit Leben füllen.

Von Franziska Fiolka für GEOmini

So macht ihr Samenbomben selber

Auch ihr könnt der Natur helfen, sich ein Stück Land zurück zu erobern! Etwa mit diesen Samenbomben. Werft sie auf kleine Fleckchen Erde und beobachtet, wie dort bunte Blüten wachsen.

Für etwa 20 Samenbomben braucht ihr:
200 g Tonerde, zum Beispiel Heilerde aus der Drogerie
200 g Blumenerde
3 Päckchen Saatgut verschiedener heimischer Blumensamen
Wasser
Eine kleine und eine große Schüssel
Zeitungspapier

So werden die Samenbomben gemacht:
1. Vermischt die Blumensamen aus den verschiedenen Päckchen in einer kleinen Schüssel mit Wasser.

2. Gebt die Blumen Erde in die große Schüssel, lockert größere Erdklumpen auf und entfernt Reste von Rinde, wurzeln oder kleine Ästchen. Gebt anschließend die Tonerde und die Samen dazu und vermischt das Ganze so, dass die Samen möglichst gleichmäßig verteilt sind.

3. Gießt jetzt nach und nach ein wenig Wasser in die Schüssel, so dass das Gemisch sich zu kleinen, etwa Walnuss großen Kugeln formen lässt. Passt auf, dass euer Samenbomben – Teig nicht zu flüssig wird. Sollte das passieren, gebt ihr noch etwas Ton – und Blumenerde dazu.

4. Rollt die Kugeln nicht – wie bei Plätzchenteig – zwischen euren Handflächen, sondern nehmt eine kleine Portion des Gemisches in die eine Hand und drückt sie mit den Fingern der anderen sanft zu einer Kugel. So verhindert ihr, dass die Masse für diese Samenbomben auseinander bröckelt oder zusammenmatscht.

5. Legt die fertig geformten Kugeln auf Zeitungspapier und lass sie dort trocknen. Dreht sie alle paar Stunden ein wenig, damit sie von allen Seiten gleichmäßig trocknen. Nach etwa zwei Tagen sind eure Samenbomben scharf – also bereit zum Auswerfen im Garten und im Grünen!